Unser Tipp:

Entdecken Sie Bethlehem neu!

Ausstellung

‚Bethlehem Reborn‘ in Köln

 

Virtueller Besuch

der Geburtskirche

mit Dr. Georg Röwekamp 

am 15.12.2021 ab 19 Uhr

Klicken Sie hier

Jordan_Nähe_Taufstelle3.JPG

 

Mitreisemöglichkeit nach Israel mit Negev-Wüste

31.10. – 10.11.2022

Propst Dr. Bernhard Stecker

DVHL-Reise-Nr.: 710322

1. Tag: Montag, 31.10.2022, Anreise – Negev-Wüste

Linienflug von Frankfurt nach Tel Aviv/Lod. Nach den Einreiseformalitäten Transfer Richtung Süden in die Negev-Arava-Wüste. Bezug eines Kibbuz-Gästehauses für zwei Nächte.

2. Tag: Dienstag, 01.11.2022, Ramonkrater – Advat – Sde Boker

Fahrt zum Ramonkrater. Blick durch eines der faszinierendsten geologischen Fenster der Welt. Hier verliefen die alten Karawanenwege wie die Weihrauch- und die Gewürzstraße, auf der die Nabatäer durch Arabien zogen. Weiter in das Wadi Zin; Wanderung zur Quelle von En Avdat. Felsenaufstieg über die Stufen bis zum Plateau und weiter mit dem Bus nach Avdat. Wer nicht klettern will, geht auf gleichem Weg zum Bus zurück. In Avdat besichtigen wir die Funde einer einst nabatäischen Karawanenstadt, die ihre Blütezeit unter den Byzantinern erlebte. Heute gehört Avdat zum UNESCO-Welterbe. Auf dem Weg zurück zum Wüstenkibbuz je nach Wunsch Besuch in Sde Boker, Heimat und Ruhestätte des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion, und Panoramablick in die Nahhal-Zin-Wüste oder zum Naturpark Mamshit.

 

3. Tag: Mittwoch, 02.11.2022, Totes Meer – En Gedi – Jerusalem

Fahrt durch die Wüste bis zum Ein-Bokek-Strand. Hier erwartet uns ein Bad der besonderen Art im Toten Meer. Weiter zum Naturpark von En Gedi, wo sich einst David auf der Flucht vor Saul versteckte. Hier zeigt sich deutlich der Kontrast zwischen Wüste und fruchtbarem Land. Kleine Wanderung mit Aufstieg zum Wasserfall. Weiter nach Qumran mit den Ruinen einer ehemaligen religiösen Gemeinschaftssiedlung, die in zeitlicher und räumlicher Nähe zu der Bewegung um Johannes den Täufer und Jesus stand. Die Schriftenfunde von Qumran sind sowohl wegen ihres bedeutenden Alters als auch wegen ihres Kontrasts zum offiziellen Jerusalemer Tempeljudentum und zu den Lehren Jesu von höchstem Interesse. Fahrt nach Jerusalem. Vom Berg Skopus begrüßen wir die Stadt mit einem Panoramablick im Sonnenuntergang. Zimmerbezug im Paulus-Haus gegenüber der Altstadtmauer mit Abendessen.

 

4. Tag: Donnerstag, 03.11.2022, Jerusalem

Gang durch das historische Damaskustor in die Altstadt zur Westmauer des Tempels (Klagemauer). Dort können wir die Bar-Mitzwa-Feier junger Israelis miterleben. Weiter zum Tempelplatz, wo einst der salomonische Tempel stand, den Jesus das „Haus meines Vaters“ nannte. Hier befinden sich heute der Felsendom und die al-Aqsa-Moschee. Gang durch das jüdische Viertel mit dem Cardo Maximus bis zum christlichen Zion mit Besuch des Abendmahlssaals und der Dormitiokirche des DVHL. Hier war die Heimat der urchristlichen Gemeinde, wo Jesus das Pessach-Mahl mit seinen Jüngern feierte und die christliche Tradition das Pfingstereignis ansiedelt. Fahrt auf den Ölberg. Nach Möglichkeit Mittagsimbiss und Gespräch mit dem Pastor der Auguste-Viktoria-Himmelfahrtskirche. Weiter zur Vaterunserkirche und der Kapelle Dominus Flevit bis zum Garten Getsemani. Rückfahrt in das Gästehaus zur Erholung und Abendessen.

 

5. Tag: Freitag, 04.11.2022, Jerusalem – En Kerem

Morgendlicher Gang durch das Herodestor zur Kirche St. Anna mit den Teichen von Betesda. Gang auf der Via Dolorosa durch den Basar der Altstadtgassen bis zur Erlöserkirche mit dem archäologischen Park und weiter zur Grabes- und Auferstehungskirche mit Gottesdienst nach Möglichkeit in der Kreuzfahrerkapelle. Fahrt durch das Regierungsviertel der Neustadt mit der Knesset, dem israelischen Parlament mit der massiven Bronze-Menora des in Dortmund geborenen Bildhauers Benno Elkan. Weiterfahrt nach En Kerem, dem Geburtsort Johannes des Täufers, Ort der Heimsuchung Mariens und Wohnort der Eltern des Johannes. Besuch der Magnificat-Kirche und der Johanneskirche. Von hier besteht die Möglichkeit für eine kleine Wanderung am Rande des Jerusalemer Waldes bis zum Kloster St. Johannes in der Wüste in den Bergregionen, ca. 2 km westlich von En Kerem auf dem Gelände des Moshav Even Sapir in der Nähe einer Quelle. Die Gründung erfolgte zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers. Christliche Eremiten lebten hier, und ein anonymer Pilger aus dem 12. Jh. erwähnt eine Kapelle in den Bergen. Nach diesen Eindrücken Rückfahrt nach Jerusalem.

 

6. Tag: Samstag, 05.11.2022, Betlehem

Fahrt in palästinensisches Gebiet nach Betlehem. Gang von der Bethlehem Universität durch die Altstadtgassen von Madbasseh zur evangelischen Weihnachtskirche und zum Begegnungszentrum DarAnnadwa. Nach Möglichkeit Gespräch mit dem Gründer, Friedensaktivist Pastor Mitri Raheb. Weiter zum Geburtskrippenplatz mit Geburtsgrotte. Mittagsimbiss in einem Beduinenzelt auf den Hirtenfeldern. Fahrt in das christliche Dorf Beit Jala zum Lifegate-Rehabilitationszentrum. Gespräch mit Gründer Burghard Schunkert über den Auftrag für die Kinder hinter der Mauer. Rückkehr nach Jerusalem. Abendessen im Paulus-Haus.

 

7. Tag: Sonntag, 06.11.2022, Jordantal – Nazaret – See Gennesaret

Sonntagsgottesdienst im Coenaculum auf dem Berg Zion. Fahrt in die Wüste Juda. Panorama über die Wüstenlandschaften des Wadi Qelt mit dem Georgskloster. Vorbei an Jericho bis zur Taufstelle Jesu, Qasr al Yahud, Wirkungsstätte Johannes des Täufers am Jordan. Durch das Jordantal gelangen wir nach Nazaret. Spaziergang von der orthodoxen Gabrielskirche mit dem Marienbrunnen durch die Altstadt zur ehemaligen Synagoge und weiter zur Verkündigungsbasilika mit der Josefskirche mit den Wohnhöhlen der besonderen Zimmermannsfamilie. Weiter an den See Gennesaret zu unserer Unterkunft für 4 Nächte, dem Pilgerhaus Tabgha des DVHL, direkt am Ufer des Sees, mit Abendessen.

 

8. Tag: Montag, 07.11.2022, See Gennesaret

Ein Spaziergang führt zur Brotvermehrungskirche des DVHL mit dem byzantinischen Mosaik der Brote und Fische. Transfer auf den Berg der Seligpreisungen mit Panorama über den See. Je nach Wunsch Wanderung durch die Felder zur Primatskapelle am Seeufer und Weiterfahrt nach Kafarnaum, der Stadt Jesu, mit archäologischen Funden einer Synagoge und dem Haus des Petrus. Bootsfahrt auf dem See Gennesaret zum gegenüberliegenden Ufer. Transfer über Tiberias nach Migdal, dem biblischen Magdala, mit der vermutlich ältesten bekannten Synagoge aus der Zeit Jesu. Hier zeigt ein Steinblock eine Menora, möglicherweise ebenfalls die älteste Darstellung eines siebenarmigen Leuchters. Ein weiterer Panoramablick erwartet uns auf dem Berg Arbel. Bei einer Rundwanderung auf dem Plateau genießen wir einen Blick über den See Gennesaret, die Golanhöhen und über weite Teile Galiläas. Rückfahrt in das Gästehaus und Abendessen.

 

9. Tag: Dienstag, 08.11.2022, Safed – Banjas – Jordanquellen

Ausflug in den Norden. Fahrt nach Safed, eine der vier heiligen Städte im Judentum. Besichtigung der Synagogen und des Basars, der für aus der Kabbala entstandene Handwerkskunst bekannt ist. Unser Weg führt durch das Huletal zum Dan-Nationalpark und nach Banjas, wo aus dem Gebirgsmassiv des Hermon einer der Quellflüsse des Jordan entspringt. Cäsarea Philippi erinnert uns an das Messiasbekenntnis des Petrus. Wanderung bis zum Wasserfall. Rückfahrt an den See durch die Drusendörfer mit Imbissmöglichkeit.

 

10. Tag: Mittwoch, 09. 11.2022, Tabor – Haifa

Fahrt nach Sepphoris (Zippori), ehemalige Hauptstadt Galiläas, wo wir Mosaike aus römischer Zeit bewundern. Weiter zum Berg Tabor, der in der christlichen Tradition als der Berg der Verklärung gilt. Auffahrt mit Shuttle-Kleinbussen zum Gipfelplateau zur Verklärungskirche. Fahrt nach Haifa, die Partnerstadt von Bremen mit den Terrassen des von der UNESCO 2008 als Weltkulturerbe anerkannten Heiligtums der Bahai. Die goldene Kuppel des Bahai-Schreins und die traumhaft angelegten „persischen Gärten“ prägen diese Stadt. Nach Möglichkeit Besuch eines gemeinsamen Projekts und Gespräch. Rückfahrt an den See.

 

11. Tag: Donnerstag, 10.11.2022, Cäsarea Maritima – Rückreise

Fahrt nach Cäsarea Maritima am Mittelmeer. Dies war die Stadt des Herodes, der römischen Prokuratoren, der Byzantiner und der Kreuzfahrer. Hier taufte Petrus den Kornelius (Apg 10,23bf), hierher wurde Paulus verbracht und dem Statthalter Felix vorgeführt (Apg 23,23f), hier appellierte Paulus vor dem Statthalter Festus an den Kaiser (Apg 25,1f) und von hier wurde er als Gefangener nach Rom gebracht (Apg 27). Fahrt zum Flughafen Tel Aviv. Rückflug nach Deutschland.

– Programmänderungen vorbehalten –

Bei der Taufstelle Jesu am Jordan
Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba