georgien_gergetier dreifaltigkeitskirche_klein_pixabay.webp

Die ältesten christlichen Länder der Welt
Georgien und Armenien

30.06.–08.07.2022
DVHL-Reise-Nr.: 710922

Georgien und Armenien gehören zu den ältesten christlichen Ländern der Welt: In Armenien wurde das Christentum bereits 301 zur Staatsreligion erhoben, in Georgien 337. Im Gebiet des Kaukasus, zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer, haben Heilige wie Gregor der Erleuchter, Prinzessin Schuschanik und Märtyrerin Hripsime bleibenden Einfluss ausgeübt. In Georgien gehören 84 Prozent der Bevölkerung der autokephalen Georgischen Orthodoxen Apostelkirche an. Die dominierende Konfession in Armenien ist das orientalisch-orthodoxe Christentum, das die Armenische Apostolische Kirche repräsentiert; ihr gehören über 90 Prozent der Bevölkerung an. Bis heute berührt die innige Andacht in uralten, steinernen Kirchen. Die Schmiede der antiken Welt lag dabei stets im Aufmarschgebiet anderer Mächte wie der Griechen, der Perser, der Römer, der Türken und der Russen. All diese kulturellen Einflüsse haben ihre Spuren hinterlassen. Georgien und Armenien sind heute multiethnische Länder in einer überwältigenden Landschaft.

Entdecken Sie mit uns raue Bergdörfer und westlich geprägte Städte, eine tief bewegende Welt zwischen Tradition und Moderne. Wir treffen den Apostolischen Administrator von Kaukasien und  kommen ins Gespräch mit Einheimischen. Erleben Sie mit uns das Christentum in all seiner jahrtausendealten Vielfalt.

Als Gott die Länder verteilte und alle Völker dafür zusammenrief, feierten die Georgier gerade wieder einmal ein Fest. Sie tranken und sangen und tanzten vergaßen die Verabredung mit Gott. Und Gott war von ihrer Fröhlichkeit und ihrer Lebensfreude so gerührt, dass er ihnen das Gebiet schenkte, das er eigentlich für sich selbst reserviert hatte. So kam das georgische Volk zu seinem Land. Es nannte es Sakartvelo – das Land der Kartvelier.

Georgischer Gründungsmythos