jerusalem_stadtmauer_klein_pixabay.jpg

11 Tage Israel und Jordanien
Biblische Orte beiderseits des Jordan

10.04. – 20.04.2023
DVHL-Reise-Nr.: 704523

1. Tag: Montag, 10.04.2023, Anreise - Düsseldorf - Ammman - Petra
Flug nach Amman. Transfer nach Petra, die ‚rosarote‘ Felsenstadt aus der Zeit der Nabatäer. Zimmerbezug im im Hotel der gehobenen Klasse für zwei Nächte mit Abendessen. Nach der morgentlichen Ankunft, Frühstück und Erholung. Gegen Mittag, erste Erkundungstour in Petra.

2. Tag: Dienstag, 11.04.2023, Petra
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Felsenstadt Petra. Sie wurde von Nabatäern um die Zeitenwende im Schutz der Berge erbaut. Aus dem verkarsteten Kalkboden entspringt die Mosesquelle, die am Rande der Wüste günstige Bedingungen für Rast- und Wohnplätze schuf. Dadurch nahm Petra jahrhundertelang bedeutende Stellung im Vorderen Orient ein. Wir gehen durch die Felsspalte des Siq, der sich zwischen hohen Felswänden windet, und treffen auf das Khazne Firaun, das Schatzhaus des Pharao, das berühmteste und zugleich besterhaltene Denkmal und die Basilika aus byzantinischer Zeit. Wir besuchen Felsengräber, das Theater und je nach Möglichkeit steigen wir hinauf zum Opferplatz Zib Atuf oder zum Totentempel Ed-Der, dem größten und aller Denkmäler Petras.

3. Tag: Mittwoch, 12.04.2023, Umm ar Rasas - Nebo – Taufstelle - Madaba
Fahrt Richnung Norden. Durch die einstigen Siedlungsgebiete der Edomiter, Moabiter und Ammoniter des Alten Testaments erreichen wir Umm ar-Rasas. Hier besteht die Möglichkeit, beeindruckende Mosaike aus der frühchristlichen Vergangenheit des Landes zu besichtigen. Weiterfahrt auf den Berg Nebo, von dem Mose das gelobte Land schaute mit Gottesdienst in der Mosekapelle. In El-Maqtas (Betanien jenseits des Jordan), erreichen wir den Ort, an dem Jesus durch Johannes im Jordan getauft wurde (Joh 1,28). In Madaba bestaunen wir die älteste Kartendarstellung des Heiligen Landes. Transfer an das Tote Meer. Zimmerbezug im Dead Sea Spa Hotel für eine Nacht. Nach zeitlicher Möglichkeit erwartet uns hier ein Bad der besonderen Art im Toten Meer.

4. Tag: Donnerstag, 13.04.2023, Gerasa - Umm Qais - See Gennesaret
Fahrt zum Besuch der alten Dekapolisstadt Gerasa, dem heutigen Jerash, mit prachtvollen Ausgrabungen aus der hellenistischen und byzantinischen Zeit: Theater, Forum, Säulenstraße und einige Kirchen. Nach diesen Eindrücken weiter nach Umm Qais, dem biblischen Gadara, im Dreiländereck Jordanien/Syrien/Israel mit Blick auf den See Gennesaret. Fahrt durch die Landschaft Gilead bis zur Jordan-River Grenze zu Israel. Nach den Ausreiseformalitäten, Ankunft in Israel. Begrüßung durch den örtlichen Guide und Transfer an den See Gennesaret. Zimmerbezug im Pilgerhaus Tabgha des DVHL für drei Nächte mit Abendessen.

5. Tag: Freitag, 14.04.2023, Rund um den See Gennesaret
Gang zur Brotvermehrungskirche mit den berühmten Mosaiken. Weiter auf den Berg der Seligpreisungen mit Panoramablick über den See. Spaziergang über die Plantagen bis zur Primatskapelle. Fahrt nach Kafarnaum, der Stadt Jesu, wo er nach Überlieferung mächtige Wunder tat. Unweit davon liegt das orthodoxe Kafarnaum mit seiner schönen byzantinischen Kirche und den beeindruckenden Fresken aus dem Wirken Jesu am See. In Migdal, dem biblischen Magdala, bestaunen wir eine der vermutlich ältesten Synagogen aus der Zeit Jesu. Hier zeigt ein Steinblock eine Menora, die möglicherweise ebenfalls die älteste Darstellung eines siebenarmigen Leuchters ist. Fahrt auf den mächtigen Felsen des Berg Arbel, in dessen Höhlen sich einst jüdische Aufständische im Kampf gegen Rom versteckten. Auf dem Plateau genießen wir einen wunderschönen Rundblick über den See Gennesaret, die Golanhöhen und über weite Teile Galiläas. Weiter zum Kibbuz Nof Ginosart für eine Bootsfahrt über den See in den Sonnenuntergang. Rückfahrt in das Pilgerhaus.

6. Tag: Samstag, 15.04.2023, Nazaret – Akko
Fahrt über Kafar Kana, dem Ort des ersten Wunders mit Besichtigung der Kirche und weiter nach Nazaret. Besuch des Marienbrunnens und Spaziergang durch die Altstadt bis zur Verkündigungsbasilika. Gang durch den Basar zur Jesu-Synagoge. Weiter in die einstige Kreuzfahrerstadt Akko am Mittelmeer mit Imbissmöglichkeit an der Promendade mit Meerblick. In den Karawansereien, Hafenanlagen und den gewaltigen Festungsanlagen treffen wir auf die Spuren der Kreuzfahrer, die hier bis zum Ende des 13. Jahrhunderts präsent waren. Anschließend Bummel durch den Basar der Altstadtgassen. Rückfahrt ins Pilgerhaus Tabgha.

7. Tag: Sonntag, 16.04.2023, Belvoir - Jericho - Qumran - Jerusalem
Gottesdienst mit der Benediktinergemeinschaft am Seeuferaltar der Brotvermehrungskirche. Fahrt zur Kreuzfahrerfestung Belvoir, die hoch über dem Jordantal einst die Pilger- und Handelswege kontrollierte und die einen schönen Panoramablick bietet. Weiter nach Jericho, die Palmenstadt, die mit den alttestamentlichen biblischen Landnahmeerzählungen ebenso verbunden ist wie mit dem Wirken Jesu (Versuchung in der Wüste; Zöllner Zachäus; Heilung des Blinden Bartimäus). Besichtigung der umayyadischen Hischam-Palastanlage. Unweit davon liegt Qumran, Fundort der alttestamentlichen Schriftrollen und Ort der Ruinen einer ehemaligen religiösen Gemeinschaftssiedlung, die in zeitlicher und räumlicher Nähe zu der Bewegung um Johannes den Täufer und Jesus stand und die wegen ihres Kontrasts zum offiziellen Jerusalemer Tempeljudentum und zu den Lehren Jesu von höchstem Interesse sind. Am benachbarten Strand besteht eine Möglichkeit für ein Bad im Toten Meer. Transfer nach Jerusalem mit Panoramablick über die Stadt vom Berg Skopus. Zimmerbezug im Paulus-Haus des DVHL. direkt gegenüber der Altstadt mit Abendessen.

8. Tag: Montag, 17.04.2023, Jerusalem – Altstadt - Berg Zion – Neustadt

Besuch der Klagemauer und des Tempelbergs mit der al-Aqsa-Moschee und dem Felsendom (nur Außenbesichtigung möglich). Weiter durch das jüdische Viertel mit dem Cardo Maximus bis zum Berg Zion, Heimat der urchristlichen Gemeinde, wo Jesus das Pessach-Mahl mit seinen Jüngern feierte und die christliche Tradition das Pfingstereignis ansiedelt. Besuch des Abendmahlssaals und der DormitioAbtei mit Gebet und Gespräch mit einem dort lebenden Benediktiner und anschließender Mittagspause. Fahrt durch das Regierungsviertel der Neustadt mit der Knesset (von außen) über den Berg Herzl zum Hadassah-Krankenhaus. zur Besichtigung der Chagallfenster. Weiter in das idyllische Ein Kerem am Rande des Jerusalem-Waldes, Stätte der Heimsuchung Mariens und Geburtsort Johannes des Täufers.

9. Tag: Dienstag, 18.04.2023, Jerusalem – Ölberg - Altstadt

Fahrt auf den Ölberg. Besuch der Himmelfahrtsmoschee und Pater-Noster-Kirche mit der Eleonagrotte. Gang auf dem Palmsonntagsweg mit herrlichem Panoramablick auf die Stadt bis zur Dominus-Flevit-Kapelle. Pilger haben im Mittelalter diesen Ort als die Stätte bezeichnet, an der Jesus über Jerusalem weinte (Lk 19, 41). Weiter zum Garten Getsemani mit der Verratsgrotte und dem Mariengrab. Durch das Löwentor gelangen wir in die Altstadt. Gang auf der Via Dolorosa bis zur Grabeskirche mit Besuch im Ecce-Home-Convent mit dem Lithostrotos, dem römischen Steinpflaster, wo Jesus verurteilt wurde. Bummel durch die Kreuzfahrerhallen im Bazar der Altstadt und zurück ins Gästehaus.

10. Tag: Mittwoch, 19.04.2023, Hebron – Bethlehem

Fahrt nach Hebron. Besichtigung des von Herodes dem Großen erbauten Mausoleum der Erzväter und -mütter, die Gräber der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob sowie von deren Frauen. Weiter nach Betlehem. Besuch der Geburtskirche mit ihren zahlreichen Grotten. Gottesdienst auf den Hirtenfeldern. Rückfahrt nach Jerusalem.

11. Tag: Donnerstag, 20.04.2023, Abu Gosh - Flughafen - Rückreise

Fahrt nach Abu Gosh. Abschiedsgottesdienst in der Kreuzfahrerkirche. Fahrt zum Flughafen für den Rückflug nach Deutschland.

– Programmänderungen vorbehalten–

0510_Petra, Khazne Firaun.JPG
Jordan_Nähe_Taufstelle3.JPG
Jerusalem_Altstadt (27)_klein.jpg
Dingli