Köln, Dom, Dreikönigenschrein, Stirnseite, Gesamtansicht

© Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Matz und Schenk 

Das Heilige Land in Köln und Umgebung
Erkundungsreise in der Stadt am Rhein
Sitz des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande

Monatlich

1. Tag, Sonntag, Anreise
Zimmerbezug im Hotel Mondial am Dom. Begrüßung durch einen DVHL-Repräsentanten. Möglichkeit zu einem kölschen Abendessen in einem nahegelegenen Brauhaus.


2. Tag, Montag, Von der antiken Colonia bis zum Hillije Kölle
Stadtführung „Das antike Köln“ zu frühen jüdischen und christlichen Zeugnissen: Dionysosmosaik, Stadtmauer im Parkhaus, MiqQua-Baustelle, Römerturm, Abstecher zum Erich-Klibansky-Platz. Besichtigung der Kirche St. Maria im Kapitol an der Stelle einer römischen Tempelanlage. Möglichkeit zu einem Mittags­imbiss im Damaskus-Haus: Gespräch mit dem syrischen Inhaber und Koch, der sich als ­Geflüchteter in Köln ein neues Leben aufgebaut hat. Bummel zurück zum ­UNESCO-Welterbe Kölner Dom mit den Reliquien der Heiligen Drei Könige; Besichtigung der Kathedrale, der Fundamente und des frühchristlichen Baptisteriums.


3. Tag, Dienstag, Aachen – Brauweiler 
Ausflug nach Aachen: Besichtigung des UNESCO-Welterbes Aachener Dom. Karl der Große ließ seine Marienkirche zu einem vollkommenen Abbild des Himmlischen Jerusalem werden. Der Königs­thron besteht aus Marmorplatten aus der Grabeskirche in Jerusalem. Besuch des gotischen Rathauses. Bummel durch die Altstadt und Zeit zur freien Verfügung. Fahrt zur Abtei Brauweiler und Besichtigung der ehemaligen Benediktinerabtei mit Einführung in den Ordensauftrag; auch die DVHL-Einrichtungen Dormitio-Abtei in Jerusalem und das Priorat Tabgha am See Gennesaret werden von Benediktinern betreut. Rückfahrt nach Köln.


4. Tag, Mittwoch, St. Gereon – DVHL – Groß St. Martin 
Besichtigung der romanischen Kirche St. Gereon mit dem einzigartigen Dekagon; zusammen mit dem Aachener Dom ist die Kirche Vorbild für die Dormitio-Abtei in Jerusalem. Kaffeepause im Pfarrsaal St. Gereon mit Kennenlernen der verschiedenen DVHL-Bereiche inklusive Heilig-­Land-Reisen GmbH; Begrüßung durch Dr. Matthias Vogt, Generalsekretär, und Repräsentanten des Freiwilligendienstes. Bummel zum Erzbischöflichen Generalvikariat (EGV) und Begegnung mit Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp inklusive Führung durch das Verwaltungszentrum des Erz­bistums. Möglichkeit zum Mittagessen im Maternushaus. Gespräch mit Nadim Ammann, DVHL-­Vorstandsmitglied und Leiter der Diözesanstelle Weltkirche im EGV. Spaziergang zur ­Kirche Groß St. Martin und Besichtigung inklusive Grabungen; nach Möglichkeit Gespräch mit einer Schwester der Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem. 


5. Tag, Donnerstag, Garten der Religionen – Synagoge – Moschee
Dieser Tag steht im Zeichen des Kennenlernens der drei großen monotheistischen Religionen. Fahrt mit dem ÖPNV zu In Via, katholischer Fachverband für benachteilige Jugendliche innerhalb des Caritasverbandes, und dort Führung durch den Garten der Religionen, eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt. Das jüdische Köln: Circa 6.000 Juden leben heute in Köln. Die meisten gehören zur Synagogen-Gemeinde, die sich selbst als „älteste jüdische Gemeinde nördlich der Alpen“ bezeichnet. Möglichkeit zum Mittagessen im Restaurant Mazal Tov im Synagogen-Gebäude. Besichtigung der Synagoge und Gespräch mit einem Gemeindevertreter. Das muslimische Köln: Rund 120.000 Muslime leben in Köln. Wegen des hohen Anteils von muslimischen Einwanderern vor allem aus der Türkei und ihrer Nachkommen sowie wegen der zentralen Lage in der alten Bundesrepublik richteten die wichtigsten islamischen Organisationen ihren Sitz in Köln und Umgebung ein. Es gibt insgesamt etwa 45 Moscheen. Führung durch die 2018 offiziell eröffnete Zentralmoschee der DITIB und Gespräch mit einem Gemeindevertreter.


6. Tag, Freitag, Drachenfels – Deutz – Rückreise
Ausflug nach Königswinter. Mit der urigen Zahnradbahn Fahrt auf den 321 Meter hohen Drachenfels mit wunderbarem Panorama über den Rhein. Bustransfer oder teilweise Spaziergang zur romantischen Klosterruine Heisterbach, eine ehemalige Zisterzienser-Abtei im Sieben­gebirge. Der Zisterzienserorden entstand als Reformbewegung des Benediktinerordens. Auf Wunsch Andacht in der Chorruine. Spaziergang (alternativ Bustransfer) zur Klosterstube Heisterbach und Möglichkeit zum Mittag­essen. Rückfahrt nach Köln-Deutz. Besuch der ehemaligen Benediktinerabtei bzw. der Kirche Alt St. Heribert, Gottesdienststätte der griechisch-orthodoxen Gemeinde. Gespräch mit einem orthodoxen Priester. Auffahrt auf den Turm Kölntriangle mit einem einzigartigen Panoramablick. Spaziergang über die Hohenzollernbrücke mit den Liebesschlössern. Abschied.

– Programmänderungen vorbehalten –

Termine

24.–29.01.2021, DVHL-Reise-Nr.: 714221. Anmeldeschluss: 22.12.2020
21.–26.02.2021, DVHL-Reise-Nr.: 714821. Anmeldeschluss: 20.01.2021
14.–19.03.2021, DVHL-Reise-Nr.: 714921. Anmeldeschluss: 10.02.2021

© 2020 by DVHL Heilig-Land-Reisen GmbH | designed by motion-marketing

f

tw.webp
Brunnen mit dem Löwen von Juda