Auf den Spuren des Hl. Franziskus von Assisi mit kleinen Wanderungen durch Umbrien

Reiseverlauf

 

1. Tag:

Linienflug nach Rom. Fahrt zum Kloster S. Benedetto in Subiaco  wo sich in der Capella S. Gregorio das vermutlich älteste Bildnis des Franziskus befindet. Weiterfahrt nach Rieti: Hotelbezug für zwei Nächte.

 

2. Tag:

Fahrt über Stroncone und Kleine Wanderungen im Heiligen Tal von Rieti, wo sich franziskanische Einsiedeleien in rührender Schlichtheit und ursprünglicher Landschaft erhalten haben. Besuch des im Wald gelegenen Convento la Foresta, mit dem Haus, in dem Franz von Assisi zeitweilig wohnte. Weiter nach Fonte Colombo, wo Franziskus sich einer schmerzhaften Augenoperation unterzog. Am Nachmittag Fahrt nach Greccio, wo der Poverello die Menschwerdung Gottes an Weihnachten erstmals in einem Krippenspiel nachstellen ließ.

 

3. Tag:

Fahrt über die antike Via Flaminia nach Spoleto, einst Residenz langobardischer und fränkischer Herzöge: Besichtigung des Domes, der neben einem Brief des Franziskus an Bruder Leo auch Fresken von Filippo Lippi hütet. Wanderung (ca. 2,5 Std.) über die mittelalterliche Ponte delle Torri, eine 230 m lange Brücke über den Tessino, hinauf zu den Einsiedeleien in den Steineichenwäldern des Monte Luco. Am Nachmittag Fahrt nach Montefalco, dem „Aussichtsbalkon Umbriens“: Besichtigung der ehemaligen Franziskanerkirche mit den bedeutenden Franziskusfresken von Benozzo Gozzoli. Hotelbezug in Santa Maria degli Angeli bei Assisi für sechs Nächte.

 

4. Tag:

Besichtigung Kirche San Rufino und Wanderung (ca. 3 Std.) zur Eremo di Carceri, der Einsiedelei am Hang des Monte Subasio. Rückkehr nach Assisi: Besichtigung von S. Francesco, der gewaltigen Kirche mit großartigen Fresken der Maler Giotto, Cimabue und Lorenzetti über dem Grab des Poverello; Besuch der Kirche S. Chiara, der Grabeskirche der hl. Klara.

 

5. Tag:

Besuch S. Maria degli Angeli, wo eine beeindruckende Basilika den Sterbeort des Franziskus,  die anrührend schlichte Portiuncula-Kapelle aus der Frühzeit der franziskanischen Gemeinschaft, umschließt. Weiterfahrt nach Gubbio, wo die berühmte Begegnung des Franz von Assisi mit „Bruder Wolf“ stattfand:  Besichtigung der malerisch gelegenen Stadt und kleine Wanderung in ihrem Umland.

 

6. Tag:

Ausflug nach Perugia, wo der junge Franziskus während seiner Kriegsgefangenschaft eine erste Bekehrung erlebte. Auffahrt mit der Zahnradbahn in die Altstadt. Besichtigung des Domes, der Fontana Maggiore und des Etruskischen Tores. Gang zur frühchristlichen Kirche S. Michele Arcangelo. Am Nachmittag Fahrt zum Trasimener See mit Bootsfahrt zur Isola Maggiore, die als Rückzugsort des Poverello gilt. Spaziergang auf der Insel.

 

7. Tag:

Fahrt nach Arezzo: Besichtigung der berühmten Fresken zur Kreuzeslegende von Piero della Francesca in der Franziskanerkirche. Weiter zum La Verna Berg, wo Franziskus im August 1224, wenige Jahre vor seinem Tod, die Wundmale Christi empfing (Stigmatisation): Wanderung (ca. 1 Std.) von Chiusi della Verna hinauf zum Felsenkloster La Verna in spektakulärer Lage. Weiterfahrt

 

8. Tag:

Fahrt nach Sansepolcro. Von dort Wanderung (ca. 1,5 Std.) hinauf zur Eremo di Montecasale: Die Kamaldulenser unterhielten hier bis 1211 eine Station für Leprakranke, 1213 schenkten sie das Kloster Franz von Assisi persönlich, der den abgeschiedenen Ort oft aufsuchte. Die kleine Kirche, deren raue Bescheidenheit den franziskanischen Geist unverfälscht widerspiegelt, ist einer der stillsten und authentischsten Franziskusorte am ganzen Franziskusweg. In Sansepolcro Besuch im Museo Civico, das mehrere Hauptwerke Piero della Francescas besitzt, darunter das berühmte Auferstehungsfresko.

 

9. Tag:

Fahrt zum Flughafen Rom: Rückflug nach Deutschland.

 

Das Programm kann wunschgemäß verkürzt oder verlängert werden mit bevorzugten Zielen an allen Tagen. Sprechen Sie uns einfach an und wir gestalten Ihr Wunschprogramm.

© 2020 by DVHL Heilig-Land-Reisen GmbH | designed by motion-marketing

f

tw.webp